Wie hat sich die Geographie auf die frühen Zivilisationen ausgewirkt?

Angelo Cavalli/Getty Images

Nach Angaben des Canadian Museum of History war eine der wichtigsten Auswirkungen der Geographie auf die frühen Zivilisationen die Bestimmung der Lage von Siedlungen. Da die frühen Menschen Zugang zu Wasser und fruchtbarem Boden für die Landwirtschaft benötigten, entstanden Städte eher entlang von Flüssen und Überschwemmungsgebieten. Darüber hinaus dienten geografische Merkmale wie Berge häufig als Barrieren und boten natürliche Grenzen zwischen Zivilisationen.



Frühen Zivilisationen fehlte das Fachwissen, das erforderlich war, um die aufwendigen Arbeiten zu bauen, die erforderlich waren, um das Land für ihre eigene Nutzung zu verändern, wie etwa massive Bewässerungssysteme oder abgestufte Tunnel und Straßen, um natürliche Barrieren zu passieren. Die ersten Städte wurden in geographisch vorteilhaften Gebieten gegründet und boten ihren Bürgern leichten Zugang zu den natürlichen Ressourcen, die sie benötigten. Ägypten zum Beispiel genoss einen massiven landwirtschaftlichen Nutzen aus der regelmäßigen Überschwemmung des Nils sowie des Schutzes vor anderen Zivilisationen, die durch die Wüsten und das raue Gelände, das das Königreich umgab, geschaffen wurden. Flüsse und Meeresströmungen boten etablierte Handelsrouten zwischen diesen Zivilisationen und förderten den Handel, während Berge als kulturelle Barrieren fungierten und den Menschen auf beiden Seiten Autonomie voneinander ermöglichten. Spätere Zivilisationen lernten, die Geographie zu nutzen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, was die Kolonisierung von Gebieten ermöglichte, die zuvor für menschliche Besiedlung ungeeignet waren.