Was sind präskriptive und proskriptive Normen?

Vorschreibende Normen sind stillschweigend verstandene Vorschriften für erwartetes Verhalten, die eng mit Manieren und gutem Benehmen verbunden sind, während vorschreibende Normen tabuisierte oder anderweitig inakzeptable Handlungen und Verhaltensweisen sind, die ebenfalls nicht diskutiert werden. Beide Normensätze unterscheiden sich zwischen den Kulturen.



Sowohl präskriptive als auch proskriptive Normen werden durch die Erwartung definiert, dass Individuen ihre Existenz erkennen, während sie erwachsen werden und in die Gesellschaft eintreten. Sie werden selten offen oder im Gespräch diskutiert, sondern existieren als eine Art Fahrplan für das allgemeine Verhalten.

Beispiele für präskriptive Normen sind:

Poolregeln Scratch on Break
  • Dankeskarten schreiben nach Erhalt eines Geschenks
  • Einen angebotenen Handschlag annehmen
  • Einen Bogen in der traditionellen japanischen Kultur zurückgeben

Vorschreibende Normen bilden das Modell des erwarteten guten Verhaltens. Sie skizzieren soziale Skripte, die in bestimmten Situationen zu befolgen sind. Obwohl sie nicht unbedingt oberflächlich sind, handelt es sich per Definition um geskriptete Interaktionen.

Beispiele für proskriptive Normen sind:

Judy Crowell erster Ehemann
  • Fremde küssen als Gruß
  • Schreien oder laute Stimmen in Innenräumen
  • Helle Farben bei Beerdigungen tragen

Proskriptive Normen sind das Gegenteil von präskriptiven Normen. Sie dienen dazu, Individuen von Verhaltensweisen abzubringen, die von der Mainstream-Kultur als störend oder unangemessen angesehen werden, und sie helfen, die Formen und Funktionen alltäglicher Interaktionen und Rituale sowohl im religiösen als auch im gesellschaftlichen Sinne zu bewahren, indem sie allen Interaktionen zwischen Individuen eine moralische Struktur verleihen. Einige verbietende Normen sind gesetzlich verankert, wie zum Beispiel kulturelle Tabus gegen Gewaltkriminalität.