Welche Farbe entsteht beim Mischen von Lila und Orange?

Foto mit freundlicher Genehmigung: Ivan/Getty Images

Laut Crayola, einem Hersteller von Künstlerbedarf, der vor allem für seine Buntstifte bekannt ist, 'erzeugen Lila und Orange eine Farbe, die als gebrannte Siena bekannt ist, wenn sie miteinander vermischt werden.' Das Unternehmen schlägt vor, dass gebrannte Siena eine schlammartige Farbe mit einem braunen Farbton ist.



Lila gemischt mit Orange

Lila und Orange sind beides Sekundärfarben. Lila besteht aus Rot und Blau und Orange aus Rot und Gelb. Orange und Violett gemischt ergeben eine Mischung aus allen drei Primärfarben (Rot, Gelb und Blau), obwohl mehr Rot vorhanden ist als jede andere Farbe. Das Mischen der drei Grundfarben ergibt immer Braun. Da das Mischen von Lila und Orange so viel Rot beinhaltet, entsteht ein warmer Braunton. Viele nennen diese Farbe, die hellbraun mit Rottönen ist, gebrannte Siena.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Jonathan Knowles/Getty Images

Je nach Mischung aus Orange und Violett kann gebrannte Siena sogar einen rosigeren, fast malvenfarbenen Ton annehmen. Die Proportionen von Lila und Orange können geändert werden, um eine braune Farbe zu erzielen, die entweder viel dunkler und kühler oder viel wärmer und heller ist. In jedem Fall wird das Braun einen überwältigenden roten oder messingfarbenen Look haben, da sowohl Orange als auch Lila aus Rot bestehen. Grundsätzlich gibt es keine Möglichkeit, die beiden Farben zu mischen, ohne einen großen Rotanteil zu haben.

Purpur kommt per Definition aus einer Mischung aus gleichen Teilen Rot und Blau und Orange aus einer Mischung aus gleichen Teilen Rot und Gelb. In Wirklichkeit gibt es viel mehr Variation zwischen jeder Farbe. Violetttöne mit mehr Rot als Blau in ihrer Mischung sind hellere Farben wie Magenta oder Fuchsia, während eine violette Mischung, die mehr Blau enthält, eine viel dunklere Farbe wie Indigo erzeugt. Orange mit einer stärkeren Gelbkonzentration kann eine viel hellere Farbe haben. Diese gelb-orange Farbe ist auf Bleistiften Nr. 2 und bestimmten Makkaroni- und Käsesorten zu sehen. Andererseits kann Orange auch eine viel dunklere Farbe mit mehr Rot als Gelb sein. In diesem Fall kann die tiefrot-orange Farbe viel näher an Scharlach sein als ein typisches Orange.

So wie es bei den Farben Lila und Orange selbst viel Spielraum für Abwechslung gibt, gibt es auch bei der Mischung der beiden Farben viel Spielraum. Das Braun, das erzeugt wird, kann sehr hell und messingfarben sein mit viel Rot, aber es kann auch eine dunklere Farbe haben, da mehr Blau vorhanden ist. Es ist natürlich wichtig zu beachten, dass eine höhere Konzentration von Orange im Allgemeinen ein helleres Braun erzeugt, während eine stärkere Konzentration von Violett im Allgemeinen eine dunklere Farbe erzeugt.

Die Kombination von Orange und Violett kann auch leicht verändert werden, indem man Weiß, Schwarz oder Grau in die Mischung mischt. Dadurch erhält die braune Farbe mehr Deckkraft, wodurch sie entweder klarer oder schlammiger wird.

Lila und Orange Farbschema

Wie wir oben festgestellt haben, sind Violett und Orange beides Sekundärfarben – Farben, die durch das Mischen zweier Primärfarben entstehen. Grün, das durch das Mischen von Gelb und Blau entsteht, ist die dritte Sekundärfarbe.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Melissa Ross/Moment/Getty Images

Lila und Orange ergeben eine warme braune Farbe, die gut zu Grün passt, da sie alle auf Sekundärfarben basieren. Das Braun, das aus Orange und Violett zusammengemischt wird, kann sehr dunkel sein, fast schwarz, wenn mehr von einem dunklen Blauviolett in der Mischung verwendet wird. Dadurch entsteht ein optisch ansprechender Kontrast zu helleren Grüntönen, die stärker im Gelbspektrum liegen, und gedeckteren Minzgrüntönen, die mit Weiß oder Hellgrau gemischt werden.

Alle warmen Farben ergänzen Lila und Orange, da beide Farben in Rot verwurzelt sind. Daher passt die Auswahl an Brauntönen, die aus Orange und Lila zusammengemischt werden, gut zu warmen Orangen, Rot und Gelb. Braun und Gold ergeben eine tolle Farbkombination. Ein tiefes Messingbraun gepaart mit einem leuchtenden Rot oder sogar einem leuchtenden Rot-Orange ergänzen sich.

Kontrastierende Farben

Um kontrastierende Farben zu verstehen, ist es wichtig, zuerst die Farbtheorie zu verstehen. Die Farbtheorie hilft Künstlern, Designern und normalen Menschen, Farben miteinander zu kombinieren. Darüber hinaus kann die Farbtheorie den Leuten helfen zu verstehen, wie man andere Schattierungen und Farben erzeugt.

Airheads weißer Mystery-Geschmack
Foto mit freundlicher Genehmigung: andresr/Getty Images

Viel von Farbtheorie spiegelt sich im Farbkreis wieder . Das Farbrad basiert auf dem Grundfarben - Rot, Gelb und Blau. Diese Farben werden auf dem Rad in einer dreieckigen Form mit Rot oben, Gelb unten links und Blau unten rechts platziert. (Einige Farbräder sind oben mit einer anderen Primärfarbe platziert.) Was macht eine Primärfarbe aus? Nun, Rot, Blau und Gelb sind die Primärfarben, weil alle anderen Farben aus Mischungen davon stammen.

Inzwischen sind Orange, Grün und Lila die Sekundärfarben weil sie direkt aus gleichen Mischungen zweier Primärfarben stammen. Wie werden diese Sekundärfarben in einem Farbkreis platziert? Da Rot und Blau zusammengemischt ergeben Violett , also liegt Lila im Farbkreis zwischen Rot und Blau. Rot und Gelb zusammen ergeben Orange, also liegt Orange zwischen Rot und Gelb. Schließlich liegt Grün zwischen Blau und Gelb.

Das Farbrad hilft auch bei der Anzeige kontrastierende Farben – also Farben, die gut zusammenpassen. Jede Farbe, die sich direkt über dem Rad von einer anderen Farbe befindet, wird als Kontrastfarbe betrachtet. Gelb ist also die Kontrastfarbe für Lila und Blau ist die Kontrastfarbe für Orange. Während diese Farben nebeneinander gut aussehen, entsteht durch das Mischen zweier kontrastierender Farben Braun.

Tertiärfarben , auch als Zwischenfarben bekannt, entstehen durch das Mischen einer Primär- und Sekundärfarbe. Anstatt gleiche Mischungen zu verwenden, entstehen Tertiärfarben dadurch, dass mehr von einer Farbe als von einer anderen verwendet wird. Gelbgrün ist beispielsweise eine Tertiärfarbe, die, wie der Name schon sagt, viel mehr Gelb als Grün enthält.

Primärfarben passen gut zusammen, während Sekundärfarben auch als passendes Farbschema angesehen werden. Die gleiche Logik gilt für Tertiärfarben. Mit dem Farbkreis können Sie jedoch entscheiden, welcher Kontrastton am besten zu dem jeweiligen Lila- oder Orangeton passt, mit dem Sie arbeiten. Es kann sogar verwendet werden, um Komplementärfarben für etwas wie gebrannte Siena zu finden. Allerdings ist es für das Design wichtig zu wissen, wie Farben miteinander in Beziehung stehen und welche gut zusammenpassen, egal ob Sie an einem Innenarchitekturprojekt oder einem Grafikdesign-Auftrag arbeiten.