Was trugen Höhlenbewohner?

Orin Zebest/CC-BY 2.0

Neandertaler, besser bekannt als Höhlenmenschen, trugen im Allgemeinen einfache Kleidung aus Häuten und Häuten von Tieren. Neandertaler lebten an vielen Orten, darunter in Nordamerika und später in Europa. Die Kleidung der Neandertaler war wie ihre Wohnstrukturen typischerweise schwer und dick, um die Menschen vor den Elementen und vor gefährlicher Kälte zu schützen.



Frühe Neandertaler lebten hauptsächlich in Höhlen, gründeten später jedoch komplexere und anspruchsvollere Wohngebiete wie Bauernhöfe und Dörfer. Diese Veränderung kam hauptsächlich, als Neandertaler von einem nomadischen und wandernden Lebensstil zu einer mehr sitzenden Lebensweise übergingen.

bev doolittle druckt Werte

Vor der Eiszeit verbrachten Neandertaler viel Zeit damit, den Tieren, die sie für Nahrung und Kleidung benötigten, auf ihren saisonalen Wanderpfaden zu folgen. Ein Großteil ihrer Reisen erforderte es, durch gemäßigte Klimazonen zu reisen und lange und harte Winter zu ertragen. Um sich vor Schnee, Regen, Wind und Sonne zu schützen, stellten die Neandertaler schwere und schützende Kleidung aus Tierhäuten her. Aus den Häuten, Häuten und Pelzen wurden Hemden, Hosen und Schuhe hergestellt, die an ihren Körpern befestigt wurden, indem sie einfach um sich selbst gewickelt oder mit primitiven Schnüren gebunden wurden.

Neandertaler stellten nicht nur warme Kleidung her, sondern verwendeten auch Tierhäute und Mammutfelle, um Wohngebäude zu bauen und die Innenräume wetterfest und warm zu machen.

Lebenszyklus der Königskobra