Was trugen Kinder in den 1950er Jahren?

In den 1950er Jahren trugen Kinder im Allgemeinen konservative, saubere Kleidung. Baumwolle, Cord, Denim und Flanell waren beliebte Stoffe, und Karo- und Karomuster waren weit verbreitet.



Typische Kleidung für Mädchen in den 1950er Jahren bestand aus Baumwollkleidern, die mit Rüschen und Kragen verziert waren. Karo, Streifen und Karo waren gängige Stoffmuster. Kleider älterer Mädchen waren etwas dezenter, in einfacheren Linien geschnitten und mindestens knielang. Auch Details wie Falten, Taschen und Gürtel waren beliebt. Röcke neigten dazu, voll und rund zu sein, insbesondere bei festlicheren Anlässen. Oberteile waren entweder Blusen, Pullover oder Jacken und spiegelten oft alles wider, was zu dieser Zeit in der Damenmode angesagt war, wie Bolero-Stile und Wellenkanten. Denim-Jeans und Bermuda-Shorts waren bei aktiven jüngeren Mädchen beliebt. In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts entstanden von Matrosen inspirierte Stile.

Junge Jungen trugen im Allgemeinen Shorts, Hosenträger oder Hosen. Gepaart wurden diese mit geknöpften Hemden in Karo oder Flanell oder bunten Pullovern. Beliebt waren auch Westen sowie Hemden im Western-Stil. Cord und Denim waren typische Stoffe sowohl für Hosen als auch für Jacken. Ältere Jungen trugen sowohl Jacken als auch Sakkos. In den späten 1950er Jahren waren Rautenmuster und adrette Westen und Pullover stark vertreten. Ende des Jahrzehnts kamen auch leuchtendere Farben in den Mainstream für Jungenbekleidung.