Was haben die Comanchen-Indianer gegessen?

Nana B Agyei/CC-BY 2.0

Büffel war das Hauptfleisch der Comanchen, ergänzt durch Kleinwild und Fisch. Im Alltag ernährten sie sich überwiegend von Pflanzen, Nüssen und Beeren, die von den Frauen gesammelt wurden.



Comanchen waren nomadische Jäger und Sammler. Die Frauen sammelten Pflanzen und andere Lebensmittel, die sie aßen, darunter verschiedene Beerenarten, Feigenkaktus, Wildkartoffeln, Zwiebeln, Radieschen, Kaki und Pekannüsse. Honig fügte der Comanche-Diät Geschmack hinzu. Das gesammelte Essen umfasste mehr von dem, was sie aßen, als das von den Männern gejagte Fleisch. Im Anschluss an die Büffelwanderungen, die die Männer in Gemeinschaftsjagden jagten, zogen sie oft in ihre Dörfer. Bevor sie 1680 mit Pferden bekannt wurden, jagten die Comanchen zu Fuß. Einige Methoden waren: Büffel von Klippen zu treiben, Kaninchen und Elchen mit Pfeil und Bogen zu jagen und in Seen und Flüssen zu angeln.

Es gab mindestens 12 Banden von Comanchen. Einige dieser Banden waren durch gemeinsame Interessen beim Jagen oder Sammeln vereint. Die Namen mehrerer Bands weisen auf ein gemeinsames Interesse an einem bestimmten Lebensmittel hin. Die bekannteste Band war als Penatekas bekannt, was in der Sprache der Comanchen „Honigfresser“ bedeutet. Eine andere Band waren die Quahadies, was 'Antilopen' bedeutet. Eine Band war als „Buffalo-eaters“ bekannt, eine andere als „(Yap)Root-eaters“.