Was trugen Mädchen in den 1940er Jahren?

FPG/Hulton-Archiv/Getty Images

Die Damenmode in den 1940er Jahren wurde vom Zweiten Weltkrieg beeinflusst und maßgeschneiderte Anzüge, eckige Schultern und mittellange Röcke mit schmaler Hüfte waren in Mode. Die Kleidung war zweckmäßig, mit wenigen Rüschen oder Verzierungen.



In diesem Jahrzehnt wurden Frauen und Mädchen ermutigt, ihre eigene Kleidung herzustellen, um Material zu sparen. Anstatt neue Outfits zu kaufen oder zu nähen, aktualisierten sie oft alte Kleidung, um sie neuen Trends und Stilen anzupassen.

Während des Krieges kamen Hosen für Frauen und Mädchen auf, und Hollywood-Ikonen wie Katharine Hepburn und Rita Hayworth trugen weit geschnittene Hosen. Die Modetrends der frühen 1940er Jahre betonten die Nützlichkeit, und viele Frauen wandten sich Hosen als bequeme Alternative zu Röcken und Kleidern zu. Trotzdem wurden in den 1940er Jahren noch Röcke getragen; sie waren so geschnitten, dass sie direkt unterhalb des Knies schlugen und wurden oft mit Blusen mit gepolsterten Schultern kombiniert.

Nach dem Krieg begann sich die Damenmode vom Nützlichen zum Femininen zu wandeln. Der vorherrschende Stil der späten 1940er Jahre war Christian Diors „New Look“. Dieser neue Modetrend betonte definierte Taillen, abgerundete Schultern und weite Röcke. Junge Mädchen begannen, Bobby-Socken, knielange Röcke, Sattelschuhe und Pullover zu tragen. Dieser Stil war in den 1950er Jahren weiterhin beliebt.