Was ist eine kritische Phase in der Psychologie?

Eine kritische Phase in der Psychologie bezieht sich auf eine bestimmte Zeit während der Entwicklung, in der das Gehirn besonders empfänglich für den Erwerb einer Fähigkeit oder eines Wissens ist. Wenn die Exposition nach Ablauf dieser kritischen Zeit auftritt, ist sie viel weniger wirksam.



Kritische Phasen treten in der frühen Kindheit auf, wenn das Gehirn äußerst flexibel ist, um sich an neue Arten von Informationen anzupassen. Je mehr Informationen aufgenommen werden, desto mehr verwurzelt sich das Gehirn in bestimmten Verarbeitungsarten, wodurch es schwierig wird, neue Informationen zu erhalten. Beispielsweise ist eine frühe visuelle Erfahrung für die typische Entwicklung der visuellen Verarbeitung unerlässlich. Wenn visuelle Erfahrungen während der kritischen Phase der visuellen Entwicklung blockiert werden, organisiert sich das Gehirn um, um das visuell verarbeitende Gewebe für andere Aufgaben zu verwenden.

Eine umstrittene Art der kritischen Phase ist die kritische Phase für das Erlernen von Fremdsprachen. Säuglinge und Kleinkinder lernen leicht mehrere Sprachen mit muttersprachlichen Kenntnissen. Ab der Pubertät nimmt diese Fähigkeit zum Erlernen einer neuen Sprache jedoch rapide ab, da viele Menschen nie in der Lage sind, die Muttersprache fließend zu beherrschen. Klassische Interpretationen dieses Phänomens deuten darauf hin, dass Gene das Sprachenlernen regulieren und die Aufnahmefähigkeit des Gehirns für das Erlernen neuer Sprachen während der Pubertät verringern. Andere argumentieren jedoch, dass die kritische Phase keine angeborene Facette des Gehirns ist, sondern vielmehr aufgrund von Erfahrung entsteht. Wenn eine Person eine Sprache lernt, wird es aufgrund von Interferenzen zwischen den Sprachen schwierig, eine andere zu lernen.