Was ist kultureller Synkretismus?

IvanWalsh.com/CC-BY 2.0

Kultursynkretismus ist ein Konzept, das sich auf die sozialen Prozesse bezieht, durch die sich die Überzeugungen und Praktiken zweier einzigartiger Kulturen vermischen und neue kulturelle Merkmale schaffen. Diese kulturellen Überzeugungen und Praktiken werden durch indirekten und direkten Kontakt ausgetauscht.



Vermittelte Bilder wie Fernsehprogramme, Radio-Podcasts und Internet-Blogs tragen die Überzeugungen und Bräuche der Kultur, aus der sie stammen, mit sich. Internationale Reisen und fortschrittliche Kommunikationstechnologien fördern ebenfalls den kulturellen Synkretismus. Eine positive Auswirkung des kulturellen Synkretismus ist die Entdeckung neuer kultureller Merkmale. Kritiker des Kultursynkretismus befürchten, dass er zum Verschwinden einzigartiger kultureller Überzeugungen und Vermögenswerte führt. Einige meinen sogar, dass es sich überhaupt nicht um eine Vermischung handelt, sondern eine Kultur dominiert und die Existenz der anderen auslöscht. Ein zeitgenössisches Beispiel für kulturellen Synkretismus ist die Popularität des Hip-Hop, der Anfang der 1980er Jahre in der Bronx entstand. Ein historisches Beispiel für kulturellen Synkretismus ist die Art und Weise, wie das Christentum viele der Daten und Rituale integriert hat, denen die heidnischen Religionen christliche Missionare begegneten. Kolonialismus ist ein negatives Beispiel für kulturellen Synkretismus. Kulturen, die sich isolieren, indem sie Außenstehende einschränken und Medien kontrollieren, sind resistenter gegen kulturellen Synkretismus. Die besten Fälle von kulturellem Synkretismus sind diejenigen, bei denen beide Parteien profitieren.