Was ist die Definition von kognitiven Prozessen?

Pinnacle Pictures/Photodisc/Getty Images

Die Definition von kognitiven Prozessen ist die Ausführung einer kognitiven Aktivität oder einer Verarbeitung und Bewegung, die die mentalen Inhalte einer Person beeinflusst, wie beispielsweise den Denkprozess oder die kognitive Operation des Erinnerns an etwas. Der kognitive Prozess war eine Theorie, die zuerst von Carl Jung entwickelt wurde und häufig in der Psychologie verwendet wird.



Die kognitive Psychologie untersucht kognitive Prozesse und wie Menschen Informationen aufnehmen und verarbeiten. Carl Jung entwickelte eine Theorie der psychologischen Typen, die darauf basiert, wie Menschen Informationen aufnehmen und Entscheidungen auf der Grundlage ihrer inneren und äußeren Welt treffen. Jung glaubte, dass es acht Muster dafür gibt, wie Menschen mentale Aktivitäten ausführen. Seine Theorie basiert auf der Idee, dass normale Menschen aufgrund der Art und Weise, wie sie ihre angeborenen Neigungen in ihrem Gehirn nutzen, um Informationen zu verarbeiten und Entscheidungen zu treffen, Unterschiede in ihrem Verhalten haben.

Jung hat vier gegensätzliche Wahlmöglichkeiten für Menschen geschaffen, die sie in ihre Gruppe der kognitiven Prozesse unterteilt haben. Die erste wurde „die Einstellungen“ genannt. Die Menschen waren entweder extrovertiert (E) oder introvertiert (I). Die zweite wurde 'die Funktionen' genannt. Die Leute nahmen entweder wahr (P) oder urteilten (J). Die Leute waren entweder fühlbar (S) oder intuitiv (I). Die Leute dachten auch (T) oder fühlten (F). Alle Menschen verkörpern alle Teile der acht Buchstaben, neigen aber eher zu dem einen oder anderen. Als diese vier Auswahlmöglichkeiten zusammengestellt wurden, wurden die acht Typen entwickelt.