Was ist die Definition von Cultural Deviance Theory?

Getty Images Südamerika/Getty Images Nachrichten/Getty Images

Die Cultural Deviance Theorie besagt, dass soziale Desorganisation und Delinquenz miteinander verbunden sind, was zu Kriminalität als normale Reaktion auf die sozialen, strukturellen und kulturellen Merkmale einer Gemeinschaft führt. Diese Theorie verwendet Cultural Mapping, um zu erklären, dass Menschen nicht von Natur aus abweichend sind, sondern von Umständen beeinflusst werden.



Die Soziologen Clifford R. Shaw und Henry D. McKay verfassten die Theorie der kulturellen Abweichung zum ersten Mal, als sie die Innenstadt von Chicago zwischen 1900 und 1933 untersuchten. Shaw und McKay fanden heraus, dass die Kriminalitätsraten in bestimmten Vierteln gleich blieben, selbst wenn sich die ethnische Bevölkerung änderte.

Die Theorie der kulturellen Abweichung folgt einem konzentrischen Zonenmodell, bei dem die Kriminalität im Zentrum am stärksten ausgeprägt ist und mit zunehmender Bevölkerungszahl abnimmt. Die Zonen, aufgelistet von der Mitte bis zum äußeren Kreis, sind das Geschäftsviertel, die Übergangszone, die Arbeiterzone, die Wohnzone und die Pendlerzone. Die Theorie der kulturellen Abweichung beeinflusste die zukünftige soziologische und kriminologische Analyse von Kriminalität und Kriminalität. 1989 analysierten die Forscher Robert Sampson und Byron Groves 238 britische Nachbarschaften. Sie entdeckten, dass Armut, ethnische Vielfalt und familiäre Zerrüttung an bestimmten Orten die soziale Desorganisation beeinflussten, was die Theorie der kulturellen Abweichung korrelierte. Im Jahr 2006 stellten Sampson und die Neuankömmling Lydia Bean fest, dass Armut und Alleinerziehende mit jugendlicher Gewalt in Zusammenhang stehen.