Was ist die Definition von Gesundheitskontinuum?

Büro Monaco/Taxi/Getty Images

Das Gesundheitskontinuum bezieht sich auf ein integriertes System der Gesundheitsversorgung, das einen Patienten durch die Zeit oder durch eine Reihe von Dienstleistungen begleitet. Das Ziel eines Gesundheitskontinuums ist es, eine umfassendere Patientenversorgung anzubieten.



Nach Angaben der National Institutes of Health beschreibt das Pflegekontinuum „die Erbringung der Gesundheitsversorgung über einen bestimmten Zeitraum“. Das Konzept eines Gesundheitskontinuums hat sich als Möglichkeit für Angehörige der Gesundheitsberufe entwickelt, die Versorgung im Laufe der Zeit und fachübergreifend besser zu dokumentieren, um einen einheitlicheren Ansatz zu bieten. Unter Berücksichtigung des gesamten Leistungsspektrums des Gesundheitswesens können Patienten nahtlos zwischen den Fachärzten wechseln.

Das Gesundheitskontinuum umfasst oft ein interdisziplinäres oder Case-Management-Team, das sowohl einen Arzt als auch nicht-medizinische Verwaltungskräfte umfasst. Das Team arbeitet zusammen, um den Behandlungsfortschritt des Patienten zu dokumentieren. Diese koordinierte Anstrengung hilft bei der täglichen Entscheidungsfindung und stellt sicher, dass der Patient die höchstmögliche Versorgungsqualität erhält. Die National Institutes of Health erklären, dass für Patienten mit chronischen oder lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs die kontinuierliche Betreuung mit der Diagnose beginnt und bis zum Lebensende andauert. Neben chronischen Krankheiten wird das Kontinuum der Gesundheitsversorgung häufig in Fällen der psychischen Gesundheit und der häuslichen Gesundheit verwendet.