Was ist die Definition von „Verbraucherpräferenz“?

epSos.de/CC-BY 2.0

„Verbraucherpräferenz“ ist ein Marketingbegriff, der bedeutet, dass ein Verbraucher eine Sache einer anderen vorzieht. Beispielsweise kann ein Trend darauf hindeuten, dass Verbraucher zum Bezahlen von Waren lieber Debitkarten gegenüber Kreditkarten verwenden. Laut Cambridge Online Dictionaries verlassen sich Unternehmen auf Umfragen, Informationen und Daten, um Produkte und Dienstleistungen an die Vorlieben der Verbraucher anzupassen.

Verbraucherpräferenzen werden laut Maritz zunehmend durch Online-Quellen bekannt. Jüngere Menschen erwarten, dass Unternehmen online über Foren und soziale Medien kommunizieren. Unternehmen versuchen auch, über Online-Quellen auf die Bedürfnisse der Verbraucher zu hören. Junge Verbraucher zwischen 18 und 24 bevorzugen allgemeine Online-Nachrichten gegenüber privater Kommunikation per E-Mail.

wie wichtig es ist, der richtung zu folgen

Verbraucherpräferenz ist ein allgemeiner Begriff für alle Facetten der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen. Dies ist nicht mit dem spezifischeren Begriff Markenpräferenz zu verwechseln, der sich darauf bezieht, dass Verbraucher eine Marke gegenüber konkurrierenden Marken bevorzugen. Wenn eine Marke nicht verfügbar ist, werden die Verbraucher wahrscheinlich eine andere Marke wählen, um die Lücke zu schließen.

Eine aufgedeckte Präferenz ist auch eine Teilmenge der Verbraucherpräferenzen, da Unternehmen das Konsumverhalten basierend auf Verkaufszahlen bestimmen. Die Theorie besagt, dass Unternehmen ihre Strategien ändern können, wenn Verbraucher ein Produkt einem anderen vorziehen. Die Theorie der offenbarten Präferenz wurde erstmals 1938 veröffentlicht.

edgar allan poe erste liebe