Was ist die Definition von 'Pseudopsychologie'?

annede/E+/Getty Images

Pseudopsychologie ist ein Feld, das vorgibt, ein Zweig der psychologischen Forschung zu sein, dessen Ideen jedoch entweder empirisch nicht in Frage gestellt wurden oder der traditionellen wissenschaftlichen Prüfung nicht standhalten. Pseudopsychologie fällt unter das Dach der Pseudowissenschaft.



Bedeutung des Findens von Groschen

Anzeichen dafür, dass ein Feld als Pseudopsychologie klassifiziert werden kann, sind eine starke Abhängigkeit von Technologie und der häufige Einsatz von Technologie anstelle von Logik, um Behauptungen zu rechtfertigen. Fragwürdige Methoden zur Gewinnung von Daten und zu Schlussfolgerungen sind ein weiteres Zeichen einer Pseudowissenschaft. Schließlich sind Reduktionismus oder zu stark vereinfachende Informationen oder Schlussfolgerungen auch ein Warnsignal.

Pseudopsychologie ist ein Feld, das von Medien oft überbewertet wird, die fragwürdige oder ungeprüfte Ergebnisse verwenden, um eine Behauptung in Nachrichten zu rechtfertigen. Echte psychologische Studien erfordern, dass Forscher mehr als einen Weg in Betracht ziehen, wenn sie Antworten finden; was in der Regel zur Erweiterung von Informationen und Ideen führt.

Psychologen sind frustriert über das Vertrauen der Öffentlichkeit in viele pseudopsychologische Bereiche. Die Phrenologie ist ein Beispiel für eine pseudopsychologische Praxis, die das Studium der Beulen am Kopf mit der Persönlichkeit einer Person verband. Die Phrenologie gilt als Pseudowissenschaft, weil sie auf einer Reihe von Annahmen basiert, die nicht nur ungeprüft, sondern auch nicht überprüfbar sind.