Was ist die Definition von Überlappung in der Kunst?

Viewminder/CC-BY-2.0

Überlappung in der Kunst ist das Übereinanderlegen von Objekten, um die Illusion von Tiefe zu erzeugen. Malerei ist ein zweidimensionaler künstlerischer Ausdruck. Es hat Länge und Breite, aber keine Tiefe. Daher ist es für Künstler notwendig, dem Betrachter eine Art Perspektive zu bieten, um Größe und Distanz in Gemälden zu bestimmen. Hier kommen Überschneidungen ins Spiel.



Wenn alles in einem Gemälde die gleiche Grundgröße hätte, gäbe es ohne Überlappung keine Möglichkeit für den Betrachter, kleine, aber wichtige Details zu unterscheiden, beispielsweise wer oder was dem Betrachter am nächsten oder am weitesten entfernt ist. Überlappungen machen Gemälde zu einer Art Fenster, indem sie die Illusion erzeugen, dass sich eine ganze Welt innerhalb der Leinwand befindet und der Betrachter nur einen Blick darauf werfen kann. Überlappung war ein Aspekt von Werken einer Kunstform, die kurz vor der Mitte des 20. Jahrhunderts als abstrakter Expressionismus auftauchte. Viele abstrakte expressionistische Gemälde sind einfach eine Reihe überlappender Linien oder Formen. Überlappung kann auch verwendet werden, um die Linien zu verwischen, wo eine Sache beginnt und eine andere beginnt. Die Drei Musiker von Pablo Picasso sind dafür ein hervorragendes Beispiel. Das berühmte kubistische Gemälde scheint aus Papierausschnitten zu bestehen, die so positioniert sind, dass die Illusion entsteht, dass die drei Musiker verschmelzen.