Was ist die Definition einer sozialen Institution?

slgckgc/CC-BY 2.0

Eine soziale Institution ist definiert als eine Ansammlung von Einzelpersonen, die zusammengeschlossen sind, um einen gemeinsamen Zweck zu verfolgen. Zu seinen gemeinsamen Zwecken gehört es, seinen Mitgliedern bestimmte Rechte und Privilegien zu gewähren.



Mitglieder einer sozialen Einrichtung haben auch bestimmte abgegrenzte Pflichten, Verantwortlichkeiten und Haftungen. Als Gruppe teilen die Menschen, die eine soziale Einrichtung bilden, gemeinsame Ziele und Ziele. Diejenigen in einer sozialen Einrichtung teilen auch soziale Normen. Es gibt viele Arten von sozialen Institutionen innerhalb der Gesellschaft. Während eine allgemeine Definition von sozialen Institutionen Kirchen und Krankenhäuser umfasst, dreht sich die soziologische Definition um fünf primäre Institutionen. Dazu gehören Religion, Bildung und Familie. Staat und Wirtschaft sind auch soziale Institutionen. Im Allgemeinen kann der Begriff „Institution“ viele verschiedene Definitionen haben, je nachdem, aus welcher Perspektive man ihn versteht. Es beschreibt typischerweise ein Kollektiv von Menschen oder Ideen.

Religiöse Organisationen Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Arten von sozialen Einrichtungen. Religiöse Organisationen sind ein Paradebeispiel für soziale Institutionen. Bei solchen sozialen Institutionen versammeln sich Menschen im gemeinsamen Glauben und in der Ehrfurcht vor einer übernatürlichen Macht, vor einer Wesenheit, die über sie hinausgeht.

Schulen Schulen aller Art, von der Grundschule bis zur Hochschule, stellen eine weitere Form der sozialen Einrichtung dar. Schulen existieren für den gemeinsamen Zweck, andere zu unterrichten, beispielsweise um Fähigkeiten zu vermitteln und Wissen zwischen Pädagogen und Studenten oder Schülern zu teilen.

Familien Die allgemeine Definition von sozialen Einrichtungen umfasst auch eine Großfamilie. Im Grunde oder im Wesentlichen ist eine Großfamilie eine Ansammlung von Kernfamilien. Diese Kernfamilien schließen sich aufgrund einer gemeinsamen Abstammung zu einer Gruppe oder sozialen Institution zusammen. Die Kernfamilien an und für sich sind auch soziale Institutionen. Tatsächlich gilt jede Haushaltsgruppe, unabhängig davon, ob sie blutsverwandt ist, als soziale Einrichtung. Diese Definition bezieht sich auf eine der fünf soziologischen Definitionen von sozialer Institution, die Verwandtschaft beinhaltet.

Regierung und Wirtschaft Die Rolle von Staat und Wirtschaft als soziale Institution besteht darin, die Güter und Dienstleistungen der Menschen zu lenken und zu regulieren. Außerdem ist es die Grundlage der Macht. Soziologen glauben, dass die Gesellschaft ohne diese Systeme nicht mehr funktionieren würde.

Philosophischer Ansatz So wie die Soziologie ihren eigenen Zugang zum Verständnis sozialer Institutionen hat, so hat es auch die Philosophie. Der philosophische Ansatz zum Verständnis sozialer Institutionen beinhaltet die Trennung von sozialen Normen und die Definition als Organisationssystem. Andere Institutionen organisieren andere Institutionen wie Regierungen. Die englische Sprache gilt auch als soziale Institution, ist jedoch nicht mit bestimmten Personen oder Organisationen verbunden.

Wirkung sozialer Institutionen auf den Einzelnen Im Laufe seines Lebens ist man vielen verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen ausgesetzt und Teil davon. Je nach Qualität der sozialen Einrichtungen kann das Leben, das man führt, negativ oder positiv beeinflusst werden. Zum Beispiel hat das Schulsystem einen großen Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung eines Kindes. Jemand, der ein hochkarätiges Schulsystem besucht, wird auf Dauer wahrscheinlich viel besser abschneiden als jemand, der ein niedrigkarätiges Schulsystem besucht.

Ungleichheit sozialer Institutionen Neben dem Schulsystem erlegen viele soziale Einrichtungen Ungleichheiten auf. Diese Ungleichheiten basieren auf Rasse, Einkommen und anderen sozioökonomischen Faktoren. Tatsächlich ist die Wahrnehmung sozialer Institutionen durch Arbeiterklasse und Mittelschicht sehr unterschiedlich.