Was ist ein DHCP-Hostname?

Ein DHCP-Hostname ist eine Abkürzung für Dynamic Host Configuration Protocol, ein standardisiertes Netzwerkprotokoll, das hauptsächlich zum Zuweisen dynamischer IP-Adressen verwendet wird. Es funktioniert über ein Netzwerkgerät und nicht über einen Netzwerkadministrator, was die Verwaltung eines Netzwerks durch die Verfolgung von IP-Adressen erleichtert.



Computer verwenden DHCP, um Internetprotokollparameter, einschließlich der IP-Adresse, vom Netzwerkserver anzufordern. Die meisten Computer verwenden DHCP, unabhängig davon, ob sie Teil eines Heimnetzwerks, eines regionalen Dienstanbieters oder großer Unternehmens- und Campussysteme sind. Heimnetzwerk-Router funktionieren, indem sie ihre eigene eindeutige IP-Adresse innerhalb des Netzwerks eines größeren Anbieters erhalten. Umfangreichere Netzwerke haben zahlreiche Verbindungen, wobei DHCP-Relay-Agenten auf miteinander verbundenen Routern den Betrieb des einzelnen DHCP-Servers ermöglichen. Die Agenten leiten Informationen zwischen DHCP-Clients und den DHCP-Servern in separaten, aber miteinander verbundenen Subnetzen weiter.

Jeder gegebene DHCP-Server verwendet eine von drei gängigen Methoden zum Zuweisen von IP-Adressen. Bei der sogenannten dynamischen Zuordnung reserviert ein Netzwerkadministrator eine Sammlung von IP-Adressen und weist diese dann seinen Clients zu. Die automatische Zuweisung ist eine dauerhafte Zuweisung einer IP-Adresse an einen anfragenden Client. Die statische Zuweisung, auch Fixed-Address genannt, ist die dritte Möglichkeit, bei der der DHCP-Server eine IP-Adresse anhand eines vorkonfigurierten Mappings zuweist.