Was ist Pyramidenkomposition in Kunstbegriffen?

Michel Gounot/Taxi/Getty Images

Die Pyramidenkomposition ist eine der grundlegendsten Kompositionen in der Kunst und Fotografie. In einem Porträt, das der Pyramidenkomposition folgt, bildet der Körper des Dargestellten eine aufrechte Dreiecksform, wobei der Kopf in der oberen Mitte des vertikalen Raums und die Schultern und der Körper sich darunter ausdehnen, um eine breite Basis zu bilden. Das Muster ist ausgewogen und symmetrisch, so dass es für das menschliche Auge leicht zu verfolgen ist.



Ein frühes Beispiel für die Pyramidenkomposition ist 'Die Madonna mit Kind und St. Anna', ein Ölgemälde von Leonardo da Vinci. In der Komposition bildet der Kopf der Heiligen Anna die Spitze des Dreiecks, während das Jesuskind und ein Hund die Basis des Dreiecks bilden. Diese Komposition war auch bei Michelangelo, Raffael und anderen Künstlern der Renaissance beliebt.

Im Mittelalter wurden viele menschliche Figuren flach nebeneinander gemalt, wobei die Gesamtkomposition keine erkennbare Form bildete. Während der Renaissance wurden sich Künstler der Komposition bewusster, und zu diesem Zeitpunkt wurde die Pyramidenkomposition üblich. Pyramidenkompositionen finden sich oft in der Natur. Berge und Kiefern sind zwei Beispiele. Auch hohe Gebäude bilden aus der Sicht eines Betrachters im Erdgeschoss Pyramiden. Aus diesem Grund gilt die Pyramidenkomposition als angenehme und natürliche Komposition.