Was war der Zweck der „Mona Lisa“?

Leonardo da Vincis 'Mona Lisa' war eine Erinnerung an den Kauf des ersten Hauses von Francesco del Giocondo und seiner Frau Lisa Gherardini im Jahr 1503 oder an die Geburt des zweiten Sohnes des Paares, Andrea im Jahr 1502. In den 1960er und 1970er Jahren diente das Porträt als diplomatisches Werkzeug.



Die 'Mona Lisa' soll zwischen 1503 und 1506 in Florenz, Italien gemalt worden sein. Obwohl sie von Giocondo, einem Florentiner Seidenhändler, in Auftrag gegeben wurde, brachte Leonardo da Vinci sie nach Frankreich, wo sie später von König François I. erworben wurde Da Vincis Tod im Jahr 1519. Nach der Revolution von 1789 wurde es in die staatliche Sammlung Frankreichs aufgenommen und während der Napoleonischen Herrschaft im Schlafzimmer der Kaiserin Josephine ausgestellt.

1962 lieh Präsident Charles de Gaulle das Porträt den Vereinigten Staaten, um die Außenbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich zu verbessern. Es wurde 1974 auch in Japan und der Sowjetunion ausgestellt. Ab 2014 ist es im Louvre in Frankreich zu sehen.

Die „Mona Lisa“ gilt als das ikonischste Gemälde der Welt und inspiriert die meisten Parodien, Lieder, Kunst und Poesie. Bekannt für ihr rätselhaftes Lächeln, soll Lisa Gherardini selbst das Thema der 'Mona Lisa' sein. Daher sein Name; „Mona“ ​​ist eine Abkürzung von „Ma Donna“, was „meine Dame“ oder „Frau“ bedeutet. Das Gemälde ist auf Italienisch auch als „La Gioconda“ bekannt, ein Wortspiel mit dem italienischen Wort für „glücklich“ und ihrem verheirateten Nachnamen.