Warum werden meine Gurken orange?

Gurken werden orange, wenn sie vor der Ernte zu reif werden, erklärt Veggie Gardener. Die Gurken verfärben sich zuerst gelb, und wenn sie am Weinstock belassen werden, entwickeln sie schnell einen leuchtenden Orangeton. Dies geschieht, weil der Chlorophyllspiegel über den Punkt der höchsten Reife hinaus abnimmt. Orangengurken sind sehr bitter und für den menschlichen Verzehr ungeeignet.



Die einzige Möglichkeit zu verhindern, dass Gurken gelb und orange werden, besteht darin, sie zum richtigen Zeitpunkt zu ernten. Reife Gurken haben ein festes Fleisch mit einer mittelgrünen Rinde und fühlen sich für ihre Größe schwer an. Die meisten Sorten reifen zwischen 50 und 70 Tagen nach dem Pflanzen.

Auch die Größe ist ein wichtiger Indikator für die Reife. Jede Gurkensorte hat eine andere optimale Größe und entwickelt schnell einen bitteren Geschmack, wenn sie größer werden darf. Manche Gurken, wie sie zum Einlegen verwendet werden, sind von Natur aus kleiner als andere Sorten. Folglich müssen Gärtner wissen, welche Gurkensorte sie gepflanzt haben und welche Zielgröße für reife Exemplare in dieser Kategorie gilt.

Die häufigste Ursache für orange und gelbe Gurken ist eine Überreife, aber die Verfärbung ist manchmal ein Symptom des Gurkenmosaikvirus. Laut Gardening Know How produziert das Mosaikvirus weiche, matschige Gurken mit gesprenkelten Flecken und gekräuselten, welken Blättern. Dieses unheilbare Virus befällt auch Paprika. Wenn eine Gurke Symptome des Mosaikvirus zeigt, ist es am besten, sie aus dem Garten zu entfernen.